Menu

Events

  • 07.-09.06.
    2021

    Trafobit

    IAMO Forum 2021: Agrifood systems in the bioeconomy

    Online conference

    The BMBF research groups: Bioeconomy and inequalities, Circulus, Strive and Trafobit will appear on the Monday afternoon with a presentation and a workshop.

    Programme can be found here: https://forum2021.iamo.de/program/

    Registration is free: https://forum2021.iamo.de/registration/

  • 27.-28.05.
    2021
    18:00 - 20:00

    Mentalities in flux (flumen)

    Online-Workshop „Contested Society-Nature-Relations. Forest related Emotions, Practices and Conflicts in Times of Societal Change“

    The Junior Research Group „Mentalities in Flux“ (flumen) in cooperation with the ‘Human-forest relationship in Societal Change’ – Research Project (University of Helsinki & University of Eastern Finland) organise the multidisciplinary workshop on contested society-nature-relations in order to discuss the changing relationships between individuals, society as a whole, and nature – especially forests – in times of societal change.

    Programme, registration procedure and more information can be found on the flumen website.

    Different human-forest-relationships mirror different values and attitudes of individuals and societies towards forests and various forms of forest usage and exploitation. They are subject to transformations over time, provoked for instance by global land use changes, degradation of (forest) land or the valorization of forests and their possible implications. Human-forest-relationships are an interesting matter for studying societal and political debates as well as economic and political power relations. The workshop is embedded in a research cooperation between Finnish and German-speaking researchers.

    As part of the workshop, we invite all participants and the interested public to join us for a public event in the evening of the 27th of May 2021 (in Finnish and German). Together with experts from both countries we will discuss the role of emotions and relations to forests for a sustainable future. http://www.flumen.uni-jena.de/die-zukunft-der-waelder-welche-rolle-spielen-gefuehle-und-unsere-beziehung-zum-wald-online-veranstaltung-am-27-mai-2021-18-20-uhr/

  • 20.05.
    2021
    17:00

    Food for Justice

    A (re)volta da fome no Brasil. Desigualdades alimentares e lutas por justiça alimentar

    Die IHU-Ideen-Eventreihe ist ein Raum für Diskussion, Analyse und Bewertung von Themen, die große Herausforderungen unserer Zeit darstellen. Im Rahmen der kulturellen Debatte fördert sie die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen, die die Tätigkeitsbereiche des Instituto Humanitas Unisinos – IHU abdecken.

    Ziele:

    – Aufkommende Themen wissenschaftlicher Entdeckungen und deren Auswirkungen zu diskutieren.
    – Analyse sozio-politischer, wirtschaftlicher, spiritueller und kultureller Themen, die die Organisation verschiedener sozialer Gruppen beeinflussen.
    – Unter Berücksichtigung des Kontextes der Globalisierung und der „Informationsgesellschaft“ die Auswirkungen auf das Leben des Menschen als Subjekt zu bewerten.

    Während diesem Event wird Renata Motta über die (Wieder-)Rückkehr des Hungers in Brasilien sprechen, insbesondere über Ernährungs- und Lebensmittel-Ungleichheiten und Kämpfe für Ernährungsgerechtigkeit. Verfolgen Sie die Veranstaltung auf YouTube!

    Das Event findet auf Portugiesisch statt.

    Weitere Informationen hier.

  • 19.05.
    2021
    14:00

    Food for Justice

    Insegurança alimentar e nutricional enquanto escolha política

    Diskussion zu Essen und Ernährung als politische Entscheidung.

    Teilnehmer*innen:

    – Prof. Dr. Milene Pessoa (UFMG)
    – Dr. Marco Antônio Teixeira (Free University of Berlin)
    – Msc. Melissa Aráujo (UFMG)
    – MBILL (Data Favela CUFA)
    – Prof. Dr. Larissa Loures (UFMG)

    Anmeldung und weitere Informationen hier.

    Das Event findet auf Portugiesisch statt.

  • 06.05.
    2021
    15:00 - 17:00

    Food for Justice

    Debatte „Povos do campo da floresta e das águas e insegurança alimentar“

    Debatte basiert auf dem Forschungsbericht „Efeitos da Pandemia na alimentação e na situação de segurança alimentar no Brasil“.

    Teilnehmer*innen:

    – Kelli Mafort (MST – Movimento de Trabalhadores Rurais Sem-terra – MST)
    – Mazé Morais (Marcha das Margaridas/CONTAG – Confederação Nacional dos Trabalhadores Rurais Agricultutores e Agricultoras Familiares)
    – Marcos Rochinski (CONTRAF – Confederação Nacional dos Trabalhadores e Trabalhadoras na Agricultura Familiar do Brasil)
    – Mariah Fernandes (CONAQ – Coordenação Nacional de Articulação das Comunidades Negras Rurais Quilombolas)
    – Frei Sérgio Görgen (MPA – Movimento de Pequenos Agricultores)

    Diskussionsteilnehmerin: Renata Motta.

    Moderation: Marco Antonio Teixeira und Eryka Galindo.

    Weitere Informationen hier.

  • 22.04.
    2021

    Bioeconomy & Inequalities

    „Biomasse und Agrarextraktivismus in Lateinamerika: Transnationale Ungleichheitsperspektiven auf Bioökonomie“

    (Biomasa y Extractivismo Agrario en América Latina: Perspectivas de Desigualdad Transnacional en torno a la Bioeconomía)

    Bilinguale Veranstaltung mit Simultanübersetzung (deutsch – spanisch) im Rahmen der Abschlussveranstaltungsreihe (online): „Mit einer zunehmenden Bedeutung der Bioökonomie geht in vielen Ländern des globalen Südens eine Intensivierung der Biomasseproduktion einher. Der Biomasse werden dadurch verschiedene stoffliche Nutzungen und neue Potentiale in verschiedenen wirtschaftlichen Bereichen zugeschrieben. Vor diesem Hintergrund richtet die Veranstaltung den Fokus auf Lateinamerika und nimmt eine transnationale Ungleichheitsperspektive ein, die fragt, inwiefern das Konzept des Agrarextraktivismus geeignet ist, um die transnationale Verflochtenheit und Komplexität der Nutzung und Produktion von Biomasse zu beschreiben. Diese Diskussion findet vor dem Hintergrund der Suche nach einer globalen, sozial gerechten, ökologischen Transformation statt und bringt uns zur Analyse konkreter Fallbeispiele in Süd- und Zentralamerika. Dabei stehen sowohl die lokalen Folgen globaler Produktions- und Nutzungsverhältnisse als auch deren Rolle innerhalb verschiedener transnationaler Wertschöpfungsketten und Konsummuster zur Debatte, ebenso wie deren Einbettung in nationale und sub-nationale Transitionspolitiken. Was sind die lokalen und globalen Folgen der Intensivierung der Biomasseproduktion und welche Implikationen hat dies für das Konzept des Agrarextraktivismus?“